Am Mittwoch findet ab 19 Uhr der XVI. Maddrax-Stammtisch CHATDRAX im Zwiebelfisch statt! Es wird (außer einem kompatiblen Browser) nichts weiter benötigt! Schaut einfach mal rein und klickt auf den Link zum Zwiebelfisch! Die Nominierungen für die Goldene Taratze 2022 werden an diesem Abend live bekannt gegeben! Jetzt noch schnell Hefte bewerten um Deine Lieblingsromane aus 2021 für den Preis zu nominieren!

Ambuur

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ambuur
Koordinaten 19.492486, 21.582642Der Datentyp „_geo“ dieses Attributs ist ungültig.
{{#display_point:19.492486, 21.582642|controls=|height=250|zoom=6}}
Land: Doyzland
Kontinent: Euree

Ambuur ist die neue Bezeichnung für Hamburg.

Beschreibung

Die Küstenstadt liegt an einer Bucht, die weit ins Landesinnere Doyzlands reicht. Teile der alten Stadt sind überflutet, sodass der Bereich vom ehemaligen Jungfernstieg bis zu den frühere Landungsbrücken eine einzige Wasserfläche ist. Im 26. Jahrhundert ist der Mündungsbereich der Außenalster im ehemaligen Stadtgebiet in die Nordelbe breiter und die Elbe selbst dreimal breiter als im 21. Jahrhundert. (MX 95)

Anmerkung: In dem um 2003 geplanten und nicht realisierten Computerspiel, das vom Bastei-Verlag autorisiert war, sollte der Meeresspiegel um über acht Meter gestiegen sein, so dass Teile Ambuurs überflutet waren. (MX 95)

Die Stadt lebte nach wie vor von ihrem Hafen, in dem Waren aus aller Welt verladen wurden. Unterirdisch existierte ein Bunker mit Namen Neue Speicherstadt, mit dem man jahrhundertelang kooperierte.

Geschichte

Im September 2519 führte Tanja Dang wegen ihres baldigen Todes eine Kernschmelze des Kraftwerks hervor. Große Teile der Stadt wurden bei der Explosion der Neuen Speicherstadt zerstört. Die meisten Überlebenden flohen nach Lybekk. (MX 300)

2527 ist Ambuur aufgeteilt in die Oststadt im Landesinneren, welche von Barbaren besiedelt wird, sowie die hafennahe Weststadt, welche von zivilisierten Menschen bevölkert wird. Unter der Erde befindet sich der Komplex der Technos. Viele Oststädter sehen sie als Götter an. (MX 300)