Aktuell gibt es ein Zeit-Paradoxon auf der MADDRAXIKON Startseite. Solange Ihr nicht angemeldet seit wird "Aktuelles Heft" und "Nächstes Heft" falsch angezeigt. An einer Lösung wird bereits mit Hochdruck gearbeitet, bis dahin hilft nur einloggen!

74.11% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Apokalypse-2012-Welt

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Apokalypse-2012-Welt ist eine Parallelwelt der Erde und die Herkunftswelt von Tom Ericson.

Beschreibung

In dieser Welt spielen die Serien Die Abenteurer und 2012 – Jahr der Apokalypse. In MX 321 geschah die Zusammenführung mit Maddrax. Bis zum Jahr 2012 sind Historie und Gesellschaft weitestgehend identisch mit der Welt von Matthew Drax.

Schauplätze

Marquesas-Inseln

Sie (franz.: „Archipel des Marquises“; ursprünglicher Name „Te Fenua Enata“[1] übersetzt „Die Erde der Männer“) gehören geografisch und politisch zu Französisch-Polynesien.

Sie liegen 1.600 Kilometer nordöstlich von Tahiti bei 9° Süd und 139° West (Hiva Oa) südlich des Äquators mitten im Pazifischen Ozean.

Die Marquesas umfasst 14 Inseln und zahlreiche kleinere Eilande.

Tom Ericson entdeckte auf Hiva Oa im September 2011 eine Maya-Stele, die es dort gar nicht geben dürfte. Eigentlich war er auf der Suche nach dem Grab von Paul Gauguin. (JdA 1)

Hiva Oa

Sie ist eine im südöstlichen Pazifik gelegene Insel, die zur Marquesas-Inselgruppe gehört. Sie gehört zum Staatsgebiet von Französisch-Polynesien.

2011 weilte der Archäologe Tom Ericson auf Hiva Oa und entdeckt durch einen Zufall Relikte aus der Mayakultur, die es dort eigentlich nicht geben dürfte. (JdA 1)

Mexiko

Uxmal

Yucatan

Auf der Halbinsel Yucatán forschte Tom Ericson nach dem Geheimnis des Maya-Kalenders. (JdA 1)

Cozumel

Cozumel ist eine der östlichen Küste der mexikanischen Halbinsel Yucatán vorgelagerte Insel.

Die Insel war bereits um das Jahr 1000 ein Zentrum der Mayas. Auf der Insel fand Tom Ericson eine Ruine, die wichtige Artefakte beherbergt haben musste, aber bereits von einem Grabräuber geöffnet und geleert wurde. Die Artefakte verkaufte er an einen Kunstsammler aus Spanien. (JdA 2)

Mérida

Touristisch galt Mérida als Tor zur Welt der Maya (Puerta al Mundo Maya). (JdA 1, JdA 2)

Im Jahr 2011 hielt sich Tom Ericson in Mérida auf, um Nachforschungen über eine alte Maya-Stele zu machen. (JdA 1)

Schweiz

CERN

Mehrfach spielte Tom Ericson mit dem Gedanken, die Wissenschaftler des CERNs wegen eines Artefakts, das er in einem Maya-Grab gefunden hatte, zu kontaktieren. Aus Angst, dort seine Reputation zu verlieren, tat er es jedoch nicht. (JdA 3) Der Feuerschweif, wie die Anlage von den Maya genannt wurde, wurde vom Mann in Weiß und seiner Loge eingenommen, da es eine von zwei Waffen gegen den drohenden Weltuntergang war. (JdA 12)

Technik

Weißer Ritter

Der Mann in Weiß auf dem Cover von JdA 2

Der Weiße Ritter trat bisher nur in menschlicher Form auf – als älterer Mann in einem weißen Anzug, der durch Wände gehen kann. (JdA 1) Da er sich jedoch durch das Internet bewegen kann (JdA 2), ist es wahrscheinlich, dass seine Gestalt nicht stofflich ist.

Bekannte Personen

Seymor Branson

Er († 2011) war ein kanadischer Archäologie-Professor.

Sein Fachgebiet war mittelamerikanische Geschichte, womit er sich großes Ansehen erwarb, bis er plötzlich anfing, sich für den Maya-Kalender zu interessieren, womit er sich in der Fachwelt lächerlich machte. (JdA 2)

Anlässlich eines Archäologenkongresses in Australien traf er erstmals mit Tom Ericson zusammen. Ein Jahr später kontaktierte Ericson ihn, um ihn Mayafunde zu zeigen, die er auf Hiva Oa entdeckt hatte. Zu dieser Zeit leitete Branson Ausgrabungen in der Nähe von Uxmal. Er bat Ericson zu sich zu kommen, verhielt sich dabei aber seltsam aufgeregt. Die beiden entdeckten danach scheinbar etwas Sensationelles, doch Branson überwältigte Tom und sprengten die Grabung in die Luft. Ericson gelang gerade noch die Flucht und wurde Zeuge, wie vier Indios Branson ermordeten. (JdA 1)

Tom Ericson

Chalid Hariri

Maria Luisa

Geschichte

September 2011, Hiva Oa - Tom Ericson entdeckte eine Maya-Stele, die es dort gar nicht geben dürfte. Eigentlich war er auf der Suche nach dem Grab von Paul Gauguin. (JdA 1)

....

Anfang 2012, Dubai - Im Burj Khallifa kam es zum letzten Kampf zwischen Tom Ericson und dem Mann in Weiss. Tom entschied den Kampf für sich und konnte den Einschlag von Christopher-Floyd verhindern.(JdA 12)

2012, Dubai - Chalid Hariri wollte Tom dazu überreden, erneut in den zeitlosen Raum einzudringen, um die dortige Technik für die Menschheit zu nutzen. Maria Luisa hielt mit Tom aber dagegen. Chalid suchte sich einen Investor, mit dem er sich der Erforschung und Vertreibung von Trilithium widmete. Er sah darin eine neue, saubere Energiequelle für die Erde und wollte Trilithium Inc. nicht das Monopl daran überlassen.

Durch Chalid erwies sich Thrilitium als eine bahnbrechende Erfindung des 21. und 22. Jahrhunderts, welche die Menschheit in eine Zeit ohne Kriege und Hungersnöte führte. Selbst gegen die Klimakrise kämpfte man erfolgreich an. Am Ende basierte die komplette Energieversorgung der Erde auf Thrilitium. (MX 321)

2150 - Der mobile Holowerfer wurde erfunden. (MX 321)

2254 - Das Verkehrssystem wurde durch Gleiter revolutioniert. (MX 321)

2304 - Tom Ericson erhielt von den Archivaren den Auftrag, entartete Tore in anderen Parallelwelten zu schließen. Diese Arbeit sollte Tom für die nächsten Jahrhunderte beschäftigen. (MX 321)

2521 - In einer Thrilthium-Prodktionsstätte in Vancouver kam es zu einer Katastrophe. Dort wurde so viel Thrilitum gelagert, dass es in der Masse instabil geworden war und explodierte. Die Explosion vernichtete alles im Umkreis von 500 Kilometern. Zudem ging eine Energiewelle um die Erde, die sämtliche Technologie unbrachbar machte. Die Weltentore der Archivare reagierten auf diese Energiewelle und entarteten gleichzeitg. Dies hatte drastische Folgen auf die Umgebung. Die Realität hatte sich deformiert und verzerrt. Erst nachdem die Energiewelle nach mehreren Stunden aufhörte zu wirken, wurden die Tore wieder stabil. (MX 321)

2528, im Dschungel Südamerikas - Matthew Drax, Xij und Grao waren im zeitlosen Raum der Archivare gestrandet und waren über ein Tor in diese Parallelwelt geflohen. Hinter ihnen entartete das Tor. Sie wurden bei ihrer Ankunft von affenartigen Kreaturen angegriffen. Tom Ericson rettete sie im letzten Moment. (MX 321)

2528, Dubai - Tom teleportierte die Weltenwanderer zum Burj Khallifa in Dubai. Dies war sein aktuelles Zuhause und wurde vom Entrückungsschirmgenerator vor Eindringlingen geschützt. Matthew und Tom tauschten sich untereinander aus, bis Tom von den Archivaren den Befehl bekam, die Menschen auszuliefern. (MX 321)

2528, im Dschungel Südarmerikas - Nachdem die Archivare Matt als den Retter aus ihrer Prophezeiung erkannten, kehrte er in Toms Welt zurück, um dort ein entartetes Tor zu schließen, was für Tom unmöglich war. Tom brachte Matt und seine Begleiter zu einer Zeitblase in seiner Welt und nahm Abschied von ihnen. (MX 321)

Tom arbeitete danach weiterhin für die Archivare. Als der Archivar Samugaar die Domäne angriff, musste Tom zusammen mit Xij Hamlet in Garrth bleiben und konnte nicht mehr in seine Welt zurück kehren. (MX 349)