Aktuell gibt es ein Zeit-Paradoxon auf der MADDRAXIKON Startseite. Solange Ihr nicht angemeldet seit wird "Aktuelles Heft" und "Nächstes Heft" falsch angezeigt. An einer Lösung wird bereits mit Hochdruck gearbeitet, bis dahin hilft nur einloggen!

74.11% aller Heft-Artikel enthalten bereits eine Handlungszusammenfassung! Hilf mit und erstelle auch für die restlichen Romane eine Inhaltsangabe! Ab sofort gibt es für aktive Beteiligung am Maddraxikon Punkte, mit denen Du Dir exklusive Belohnungen verdienen kannst!

  

Elloa

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Überblick
Vorname: Elloa
Geschlecht: Weiblich
Augenfarbe: Grün
Herkunft: Afra
Gruppierung: Dunkle
Volk: Mensch, Barbar, Huutsi, Kaiserreicher
Aufenthaltsort: Château-à-l'Hauteur


Elloa (*ca. 2502) ist die Gefährtin von Shadar, ehemalige Gattin von Kaiser Pilatre de Rozier und Huutsi-König Yao,Tochter von Muuma, Enkelin des Schamanen Koroh.

Beschreibung

Ella hat eine schlanke, hochgewachsene Statur mit milchbrauner Haut. In ihren jungen Jahren war Elloa eine bildschöne Frau mit großen Brüsten. Während ihrer Zeit als Huutsi band sie ihre langen Haare gern mit bunten Bändern zu mehreren Zöpfen zusammenband. (MX 207, MX 221)

Elloas Körper ist durch viele Narben gezeichnet, die Daa'tan ihr mit Dornenranken zugefügt hat. (MX 223) Die meisten davon sind gut verheilt. Am schlimmsten sind Hände und Arme gezeichnet. Während ihrer Zeit am Hof des afranischen Kaisers verbarg sie diese gern unter armlangen Handschuhen. (MX 247)

Die Jahre nach ihrer Verbannung vom kaiserlichen Hofe haben aus ihr eine verhärmte, verbraucht aussehende Frau gemacht. (MX 550)

Ella hat einen arroganten und herrischen Charakter. Zudem ist sie extrem machthungrig. Die Machtgier steht bei ihr über allem. (MX 218)  

Fähigkeiten

Bei den Huuti galt Elloa als beste Jägerin. Selbst einen Crooc konnte sie nur mit einem Dolch spielend erledigen. Auch das Tsebra-Reiten beherrschte sie. (MX 247)

Geschichte

Jugend

Während ihrer Jugend bekam Elloa von ihrem Onkel Koroh das Jagen beigebracht. Um ca. 2516 , als Elloa 14 Jahre alt war, hatte sie ein Verhältnis mit Yao, welches abrupt endete, als sie Yao in flagranti mit ihrer Mutter Muuma erwischte. Dies stürzte Elloa in tiefe Depressionen. Sie erkrankte und wurde drei Wochen lang von ihrer Mutter gesund gepflegt. Es dauerte lange bis sich Muuma und Elloa wieder versöhnten. Als Yao das Gespräch suchte, zeigt er keinerlei Reue. Elloa "solle sich nicht so anstellen". Muuma drohte Yao daraufhin seine Tat öffentlich zu machen, was ihm die anstehende Beförderung zum Ersten Maschiinwart kosten würde. Kurz darauf wurde Muuma für ein Ritual ausgewählt und dem Vulkangott Papa Lava geopfert. Da normalerweise nur Sklaven dafür genutzt wurden, war Elloa davon überzeugt das Yao seine Beziehungen genutzt hat, um sich Muuma zu entledigen. Sein abfälliges Verhalten nach der Zeremonie bestätigte sie in ihrer Vermutung. Elloa schwörte Yao eines Tages eigenhändig umzubringen. (MX 221)

Königin der Huutsi

2522 galt Elloa als die schönste und wildeste Frau der Huutsis. Sie war dem tyrannischen Prinzen Bamyaar versprochen. Elloa liebte Banyaar nicht, freute sich aufgrund ihrer zukünftigen Machtposition auf die Vermählung. Im November 2522 wurde sie während der Croocjagd von reisenden Wawaas überrascht und gefangen genommen. Der Daa'mure Mul'hal'waak, den die Wawaas als ihren Gott verehrten, bot ihr die Freiheit an, wenn sie ihn in ihr Dorf führte. (MX 207)

Mul'hal'waak unterstütze den Huutsi Yao bei seinen Bemühungen Banyaar zu stürzen um selbst an die Macht zu kommen. Als Elloa dies mitbekommt, versuchte sie Yao zu ermorden, was aber von Mombassa verindert werden konnte. Nachdem Yao die Führung der Huutis übernahm, schickte er Banyaars Familie in die Verbannung und machte Elloa einen Heiratsantrag. Da sie ebenfalls die Verbannung befürchtete nahm sie widerwillig an. (MX 208)

Yao war schon immer von den Wolkenstädten des Kaiserreiches fasziniert gewesen und träumte davon, diese zu erobern. Elloa sah darin die Chance an noch mehr Macht zu kommen. Sie unterstütze Yao in seinem Streben und heuchelte ihm dafür sogar Leidenschaft im Bett vor. Sie schlug Yao vor einen Geheimdienst in Kiegal zu gründen, der radikal allen Widerstand im Volk unterdrückte. Elloa wurde zur Leiterin des Geheimdienstes. Yao wurde zu einem noch größeren Tyrannen als es Banyaar je war. Elloas Onkel Koroh versuchte im November 2523 mit dem Stadtrat gegen Yao vorzugehen. Elloa zögerte nicht, ihren Onkel eigenhändig zu töten und seine Leichte im Versammlungsraum des Rats zu platzieren, um alle weiteren Gegenstimmen zu unterbinden. (MX 218)

Im Mai 2524 brach Yao mit einer gewaltigen Armee auf, um Wimereux-à-l'Hauteur, die Hauptstadt des Kaiserreiches, zu erobern. Elloa begleitet das ebenfalls das Heer. (MX 218)

Daa'tans Braut

Im Juni 2524 stießen zwei Fremde zum Heer und suchen Kontakt zu König Yao. Sie stellen sich als Daa'tan und Grao vor. Daa'tan tötete Yao mit seinen Pflanzenkräften und ernannte sich selbst zum neuen König der Huutsi. Daa'tan versuchte auch Elloa für sich zu gewinnen, die ihn aber wehemend ablehnte. Anfang Juli 2524 beauftragte sie zwei Mitglieder ihres Geheimdienstes damit den neuen König zu töten. Als das Attentat misslang, stritt Elloa jegliche Beteiligung ab. Sie beschwichtigte den Pflanzenmagier, der nicht ganz von ihrer Unschuld überzeugt war, zusätzlich mit dem Versprechen über seinen Heiratsantrag nachzudenken. (MX 221)

Elloa befragte die Huutsi-Seherin nach ihrer Zukunft. Da die Voraussage sehr positiv ausfiel nahm sie schließlich doch den Antrag Daa'tans an und schlief kurz nach der Hochzeit auch mit ihm. Als sich die Seherin jedoch heimlich absetzen will, lässt Elloa sie einfangen und foltert sie persönlich zu Tode, um die Wahrheit zu erfahren. Die Seherin hatte eine Vision in der Elloa unter Daa'tans Kräften viel Leid und Schmerz ertragen musste. Aus Angst vor diesem Schicksal schickte Elloa zwei Boten zur Wolkenstadt um Kaiser Pilatre de Rozier vor der nahenden Armee zu warnen. (MX 222)

Daa'tan gelang es, Wimereux-à-l'Hauteur zu erobern. Kurz nach dem Fall der Stadt versuchte Elloa sich abzusetzen, wurde dabei aber von ihrer Dienerin Gelani verraten. Als Daa'tan die Boten in der Wolkenstadt aufgriff, war er außer sich und folterte Elloa mit Rosenranken. Daa'tan befahl seinem General Sango Elloa unter der Palastlatrine einzukerkern. Das konnte der General aber nicht mit seinem Gewissen vereinbaren und brachte die Frau statt dessen zu den übrigen Gefangen. Dort kümmerte sich Doktor Aksela um ihre Wunden. Kaiser Pilatre verliebte sich trotz aller Verletzungen augenblicklich in Elloa. Nach Daa'tans Niederlage gegen Matthew Drax nutzte Elloa ihren Königinen-Status und befahl den Huutsi die Stadt zu verlassen. Sie selbst blieb in Wimereux-à-l'Hauteur und genoss die Zuneigung Pilatres. (MX 223)

Am Hofe des Kaisers

Mit ihrer egoistischen, herrischen Art verursachte Elloa immer wieder Unfrieden unter den Frauen des kaiserlichen Harems. Es bildeten sich zwei Lager. Jeder merkte, das Elloa keine anderen Frauen neben sich duldete. Aus Angst vor der Zukunft schlossen sich ihr dennoch einige an, um im Palast bleiben zu können. Babagaya und Naakiti, die einstigen Hauptfrauen des Harems, verbünden sich schließlich im Juli 2525 um ihre Vermählung mit Pilatre de Rozier zu verhindern. Zunächst brachten sie Elloa bei ihren Anhängern in Verruf. (MX 247)

Einige Tage später griffen die Frauen Elloa direkt an, die mit knapper Not in einen Lagerraum fliehen konnte und sich zwischen Salatköpfen versteckte. Zur selben Zeit griff der Todesrochen Thgáan die Wolkenstadt Wimereux-à-l'Hauteur an und brachte sie zum Absturz. Elloa überstand dies in ihrem Versteck unbeschadet, während fast alle anderen Frauen des Harems kampfunsfähig waren. Elloa nutze den Moment und schnitt ihnen die Kehle durch. Nur Babagaya und Nakiti konnten ihr entkommen. Elloa folgte den beiden in den nahen Wald. Dort wurden die drei Frauen vom Riesenpilz gefangen. Daa'tan, der zu diesem Zeitpunkt ein Bündnis mit dem Riesenpilz eingegangen war, verschonte ihr Leben. Sie sollte Matthew Drax eine Nachricht von ihm überbringen. Da'tan hatte Matts Freund Rulfan in seiner Gewalt. Als Elloa später von kaiserlichen Soldaten gefunden wurde, überbrachte sie die Botschaft und stellte Daa'tan als Mörder der Haremsfrauen dar. (MX 248)

Elloa heiratete den Kaiser zog mit ihm nach Toulouse-à-l'Hauteur. Als der kaiserliche Leibarzt Mullomebi meinte, das ihre Narben nicht mehr besser verheilen würden, verbannte Elloa ihn kurzerhand aus der Stadt. 2529 stellte sie persönlich Doktor Abebe als neuen Leibarzt ein, den sie leicht für ihre eigenen Pläne erpressen konnte. 2530 versuchte sie Pilatre de Rozier zu ermorden, um endlich zur alleinigen Herrscherin zu werden. Abebe gab ihr ein langsam wirkendes Gift, was Elloa Pilatre heimlich in jede Mahlzeit gab. Es sollte aussehen, als wäre der Kaiser nach langer Krankheit eines natürlichen Todes gestorben. Pilatres Leibwächter Rönee deckte ihre Pläne auf, woraufhin der enttäuschte Pilatre sie vom kaiserlichen Hofe verbannen lies. Die Verbannung wurde von Rönee vollzogen. (MX 550)

Der Bund mit den Dunklen

Die nächsten Jahre waren hart für Elloa. 2550 sah die einstige Schönheit nunmehr aus wie eine verhärmte, verbrauchte Frau. Sie träumte davon Pilatre aus Rache für die schweren Jahre zu töten. Seit einigen Monaten lebte sie unerkannt in Château-sur-le-Terrain. Dort arbeitete in einer Wäscherei, verdiente sich aber auch mit Prostitution und Raubmorden etwas dazu. Eines Tage wurde ein Großteil des Victoriasees mit einem Areal aus einer Parallelwelt ersetzt. Eine seltsam verdreht wirkende Stadt ist an die Stelle des Sees getreten. Elloa fühlte sich von der Stadt angezogen und trifft dort auf den Dunklen Shadar. Dieser erwählte Elloa zu seiner neuen Gefährtin und infiziert sie mit dem bösen Keim seines Gottes. (MX 550)

Als die Dunklen einige Zeit später Château-à-l'Hauteur einnahmen, nutzt Elloa ihre neue Position um Rönee zu ihrem persönlichen Diener zu machen. Shadar hatte ihr Versprochen Pilatre de Rozier töten zu dürfen, wenn er für seine Pläne nicht mehr gebraucht wurde. Zu ihrem Unmut gelang dem Kaiser aber die Flucht aus der Stadt. (MX 553)