Am Mittwoch findet ab 19 Uhr der XVI. Maddrax-Stammtisch CHATDRAX im Zwiebelfisch statt! Es wird (außer einem kompatiblen Browser) nichts weiter benötigt! Schaut einfach mal rein und klickt auf den Link zum Zwiebelfisch! Die Nominierungen für die Goldene Taratze 2022 werden an diesem Abend live bekannt gegeben! Jetzt noch schnell Hefte bewerten um Deine Lieblingsromane aus 2021 für den Preis zu nominieren!

Olympus Mons

Aus Maddraxikon
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Olympus Mons ist der höchste Berg des Mars. (MM 7) Sein ursprünglicher Name bei den Hydree lautet Shat'rokhal. (MX 267)

Beschreibung

Der erloschene Vulkan ist 26 km hoch und hat einen runden Gipfel. Auch nach fast 120  Jahren Terraforming ist im Jahr 2246 (Erdzeit, entspricht dem Marsjahr 118) in den höheren Bereichen die Luft so dünn, dass auch mit Sauerstoffgeräten es Menschen nicht möglich ist, den Gipfel zu erreichen. (MM 7)

Anmerkung 1: Das Marsjahr 118 ergibt sich aus der Zählung ab Beginn der Besiedlung des Mars durch die Marsianer seit dem Erdjahr 2010. Ein Marsjahr entspricht ungefähr zwei Erdjahren.
Anmerkung 2: Beschreibung aus der Wikipedia: Der Olympus Mons (lat. Berg Olymp), benannt nach dem Sitz der antiken griechischen Götter, ist ein Vulkan in der Tharsis-Region auf dem Planeten Mars. Mit 26,4 km Gipfelhöhe vom Fuß gemessen und einem Durchmesser von fast 600 km ist er der höchste und größte bekannte Berg in unserem Sonnensystem. Olympus Mons wurde früher auch als Nix Olympica (lat. nix Schnee aufgrund seiner hellen Farbe bezeichnet. Der Vulkan gehört wegen seiner Form zu den so genannten Schildvulkanen. Dieser Vulkantyp hat zwar eine relativ geringe Hangneigung und geht daher verhältnismäßig weit mehr in die Breite als in die Höhe, erreicht dabei aber besonders große Ausmaße. Die Inselgruppe Hawaii auf der Erde ist beispielsweise aus diesem Vulkantyp hervorgegangen. Der Mars besitzt, anders als die Erde, keine Plattentektonik, wodurch sich entlang der Plattenspalten keine Vulkane bilden konnten. Deshalb konnte die Lava nur an einer Region des Planeten genug Stärke erreichen, um die Kruste zu durchbrechen und einige wenige, aber gewaltige Vulkane hervorbringen. Olympus Mons konnte auch nur deshalb so groß werden, weil die Anziehungskraft auf dem Mars geringer ist als auf der Erde. Wäre dies nicht der Fall, so würde der Berg – von seinem eigenen Gewicht erdrückt – „zusammensacken“. Olympus Mons ist mehr als zwanzigmal so breit wie hoch. Seine Abhänge sind an manchen Stellen bis zu sechs Kilometer hoch, an anderen Stellen flach. Dies kommt durch Lavaströme, die bei der Entstehung des Vulkans freigesetzt wurden, zustande. Die Gipfelcaldera des Olympus Mons hat eine Breite von bis zu 90 km und liegt mit ihrem Boden zum Teil mehr als 3 km tiefer als der Rand. <ref>Olympus Mons in der Wikipedia, abgerufen am 18. Juni 2020.</ref>

Quellen

<references />