Daa'muren unter sich

Aus Maddraxikon
Version vom 9. November 2023, 16:32 Uhr von McNamara (Diskussion | Beiträge) (+Handlungszusammenfassung)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Archivar | 

Zeitsprung (Zyklus)

 | Fremdwelt

389 | 390 | 391 | 392 | 393


Überblick
Serie: Maddrax-Heftserie (Band 391)
391tibi.jpg
© Bastei-Verlag

Romanbewertung:
3.20
(5 Stimmen)
Zyklus: Zeitsprung (Zyklus)
Titel: Daa'muren unter sich
Text: Lucy Guth
Cover: Jan Balaz
Erstmals erschienen: 13.01.2015
Personen: Grao'sil'aana, Gal'hal'ira, Frik Say, Hiltesh, Luang, Otahsa Blahne, Yönten Wangmo, Hono
Handlungszeitraum: 2545
Handlungsort: Astaana, Himalaya, Agartha
Zusätzl. Formate: E-Book

Die Dinge in Astana laufen gut, seit die aus Bionetik und Nano-Partikeln bestehende Stadt im Kratersee es aufgegeben hat, ihre Bewohner zu versklaven, und die beiden Daa'muren Grao und Ira die Leitung übernommen haben. Doch im Laufe des Jahres bemerken sie, wie sich das Wetter verändert, Katastrophen zunehmen, die Natur aus dem Gleichgewicht gerät. Kann das am Mond liegen, der am Himmel immer größer erscheint? Antworten hoffen sie in Agartha zu finden – doch bis dahin ist es ein steiniger und vor allem zwischendaa'murisch komplizierter Weg...

© Bastei-Verlag

Handlung

Die Daa'muren Ira und Grao sind die letzten ihrer Art auf der Erde. Sie leben in Astaana, einer Stadt, die von Nanomaschinen kontrolliert wird. Ira möchte den Bewohnern helfen, Grao will andere Daa'muren finden. Der alte Astronom Frik Say behauptet, der Mond nähere sich der Erde. Ira und Grao fliegen mit ihm zum sagenumwobenen Agartha, um Antworten zu finden. Durch eine List gelangen sie in die Stadt. Die Gilde der Himmelsforscher bestätigt Friks Theorie. Ira und Grao schließen sich Forschungsgruppen an, um das Problem zu lösen. Grao wird eifersüchtig auf Iras menschlichen Verehrer Luang. Nach einem Streit werden sie von Wächtern überrascht. Grao tötet zwei, sie werden gefangen genommen. König Wangmo droht mit der Todesstrafe. Doch Ira und Grao behaupten, sie könnten einen Wandler rufen, der helfen kann. Wangmo ist unschlüssig, was mit ihnen geschehen soll.

Weblink